Wieder hat der Bürgerverein Mühlhausen für eine Verschönerung des Ortsbilds gesorgt. Nach langen Bemühungen konnte mit Hilfe der Stadt Stuttgart erreicht werden, dass die auf dem Friedhof noch verblieben Gräber der ehemaligen drei Ortsherren von Mühlhausen gerichtet wurden und nun auf einer Stele beschrieben ist, wer dort mit welchen Angehörigen bestattet ist. Es wird auch ein wenig auf die Geschichte der Familie Palm eingegangen, die unser Ortshistoriker Rolf Straub zusätzlich im Bezirksrathaus, dem so genannten Palm’schen Schloss, auf einer Schautafel sehr anschaulich für die letzte Dynastie von Ortsherren ab 1728 dargestellt hat. Als einziges der von den Ortsherren von Palm errichteten Häusern, ist das Pfarrhaus, erbaut 1768, noch durch die Familie von Pfarrerin Charlotte Sander bewohnt. Ebenso wie der noch bedeutendere Esslinger Zweig der Familie von Palm erhielten die Mühlhausener ihren Adelstitel vom deutschen Kaiser in Wien.

Auf der Einweihungsfeier der Stele im Juni dieses Jahres konnte mit Dr. Heiko von und zu Massenbach sogar ein Urenkel des zehnten Ortsherren Ernst Theodor von Palm begrüßt werden. Schon zu Lebzeiten dieses letzten Ortsherren, der 1927 starb, gingen immer mehr Rechte der Ortsherrschaft an Württemberg bzw. Cannstatt oder Stuttgart über.

Genau so wie im und am Palm’schen Schloss finden sich auch auf dem Friedhof Verzierungen mit dem Palm’schen Wappen, einem redenden Wappen, in dessen Mitte ist ein Palmbaum dargestellt ist.

Foto: Gerhard Roos

Steleneinweihung am 09.06.16 auf dem Friedhof Mühlhausen

Stehend von links nach rechts:
Bezirksbürgermeister Ralf Bohlmann, der heutige „Schlossherr“
Verena und Dr. Heiko von und zu Massenbach, Nachfahr der Familie von Palm in Mühlhausen
Heinz Morhard, Vorsitzender des Bürgerverein Mühlhausen
vorn sitzend: Rolf Straub, Ortshistoriker

 

Mehr hier bei der Cannstatter Zeitung >>